R+ MediTransport geht mit Franchise-Modell für den Qualifizierten Krankentransport an den Markt

Auf der Grundlage eines seit Jahren bewährten Konzeptes öffnen die Inhaber der R+ i.conomy GmbH, Florian Reinhold und Eicke Rojahn, die Marke R+ MediTransport für ein Lizenzmodell. Damit schaffen die Unternehmer ein attraktives Angebot für diejenigen, die die Risiken für ihre Selbstständigkeit minimieren oder ihren Betrieb mit einem starken Partner weiterentwickeln wollen. Das Angebot ist ab sofort verfügbar.

Dazu Florian Reinhold: „Ein eigenes Unternehmen aufzubauen ist, ebenso wie die Weiterentwicklung eines bestehenden Unternehmens, eine besondere Herausforderung. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein qualifizierter Rat oder konstruktiver Austausch mit Kolleginnen und Kollegen Energie spart und die Wiederholung von Fehlern, die andere bereits gemacht haben, vermeidet. Genau da setzt unser Angebot an.“

Als Lizenznehmer von R+ MediTransport sind Franchise-Partner ihre eigenen Chefs und selbstständige Unternehmer. Der Lizenzvertrag sichert dabei über die exklusiven Marken- und Gebietsrechte für bestimmte Regionen hinaus auch den Zugang zu dokumentiertem Wissen und zentralisierten Angeboten, wie den Einkauf, Marketing oder Personalentwicklung.

„Wir laden Interessierte ein, als Mit-Unternehmer an dem gemeinsamen Erfolg der etablierten Marke R+ MediTransport teilzuhaben. Das gilt auch für solche Betriebe, die bereits am Markt sind und sich weiterentwickeln wollen.“, erklärt Reinhold weiter.

Jeder Franchise-Partner kann sich darauf verlassen, dass er individuell begleitet wird. Wenn gewünscht, beginnt der gemeinsame Prozess bereits bei der Standortwahl. Das Team der R+ i.conomy GmbH begleitet den Prozess dann über die Planrechnungen, Finanzierung sowie Verhandlungen zu Genehmigungen und Entgelten mit den Kostenträgern bis hin zur ersten Fahrt. Mit der Lizenz erhält der neue Unternehmer auch Zugang zu den digitalen Tools, die er seinen Kunden vor Ort anbieten kann. Die seit Jahren bewährten Softwareprodukte sparen Kunden wie Kliniken und Senioreneinrichtungen Zeit bei den Aufträgen und gestalten die Abläufe transparenter und wirtschaftlicher. Die Produkte sind zudem für die Patienten von großem Nutzen, weil die Organisation um ihre Fahrt herum Wartezeiten deutlich verringert.

Ebenfalls im Modell enthalten ist ein sechsteiliges Curriculum, in dem Führungskräfte und solche, die es werden wollen, auf ihre Aufgabe vorbereitet bzw. in ihrer Führungsarbeit nachhaltig unterstützt werden. Angebote für die Mitarbeiter, die keine Führungsaufgabe übernehmen wollen oder können, um sich als Persönlichkeit weiterzuentwickeln, ergänzen dieses Programm.

Dazu Eicke Rojahn: „Natürlich ist jeder Franchise-Partner sein eigener Unternehmer in eigener Verantwortung. Daneben bietet die Franchise-Gruppe insgesamt die Chance zum regelmäßigen und kollegialen Austausch. Hier wird es keine Vorbehalte geben. Wer etwas ansprechen will, kann es tun und die anderen diskutieren mit. Wer kollegialen Rat sucht, wird ihn finden. Wer neue Ideen zur Weiterentwicklung der Gruppe hat, wird offene Ohren finden. Denn wir wissen alle, dass wir uns jeden Tag immer wieder mit unserer Leistung zu bewähren haben. Da ist es gut, sich unter Kolleginnen und Kollegen ohne Konkurrenzgedanken austauschen zu können. Für mich gehört dazu auch die Bereitschaft, seine Fehler den anderen mitzuteilen. So können alle etwas davon lernen.“

Pressefragen

Sie suchen einen Ansprechpartner für Presse und Medien? Dann wenden Sie sich gerne an Florian Reinhold.

Teilen auf:

Share on facebook
Share on xing
Share on email